Download Konstruktive Getriebelehre: Grundbegriffe — Gelenkgetriebe by Professor Dr.-Ing. Leo Hagedorn, Professor Dipl.-Ing. PDF

By Professor Dr.-Ing. Leo Hagedorn, Professor Dipl.-Ing. Wolfgang Thonfeld, Dipl.-Ing. Adrian Rankers (auth.)

Dieses Standardwerk baut in Neuauflage auf die bew?hrten Inhalte auf, erweitert sie um die modernen Hilfsmittel des Konstrukteurs. Die Neubearbeitung von Thonfeld und das Simulationsprogramm von Rankers erm?glichen dem Leser die konstruktive Gestaltung von Kurvengetrieben. Viele Abbildungen erleichtern das Verst?ndnis. Das beigef?gte Programm SAM 3.0 (StudentVersion) wurde von der ASK ausgezeichnet.

Show description

Read Online or Download Konstruktive Getriebelehre: Grundbegriffe — Gelenkgetriebe Kurvengetriebe — Numerische Methoden und Rechneranwendung Übungen — PC Programm SAM PDF

Similar german_3 books

Grundzüge der Morphologie des Deutschen

This ebook is meant for all scholars of German experiences and offers the entire diversity of inflection and formation of phrases in German. It additionally covers the constitution of the small components of speech and takes into consideration old advancements in addition to the formation of international phrases. The presentation is orientated rather at the new research curricula and is separated into introductory and complex chapters.

Extra info for Konstruktive Getriebelehre: Grundbegriffe — Gelenkgetriebe Kurvengetriebe — Numerische Methoden und Rechneranwendung Übungen — PC Programm SAM

Example text

0 nach unten exzentrische Kurbe/schwinge Kreuzschubkurbe/ T c und d = 0-0 Hubmille = Zeil mille g h 42 3 Gelenkgetriebe 3. J. 2. 4 Das Schubstangenverhältnis Bei den Getrieben mit schwingendem Abtrieb ist außer der Schränkung noch das Schubstangenverhältnis von besonderer Bedeutung. a-b) ist: (32) Dabei wird mit a der Winkel bezeichnet, den die Koppelmittellinie mit der Schubrichtung einschließt. Der Winkel a wird als Kraftangriffswinkel [7] oder als Ablenkwinkel [8] bezeichnet. h. die Kurbel steht auf "Zeitmitte"l.

A) bewirkt z. B. b), da die Größenunterschiede durch die verschiedenen Rollenhalbmesser verursacht sind. Maßgebend für den Bewegungsverlauf ist die Rollenmittelpunktsbahn. c) als Kurve, auf der eine Spitze gleitet, die den Rollenmittelpunkt darstellt. In allen vier Beispielen (B 20) zeigen die Abbildungen auf der rechten Bildseite die kinematischen Systeme. Dargestellt sind: • • zwei Kurvenscheibengetriebe und zwei Kurventrommelgetriebe, hiervon je eins mit Schwinghebel bzw. mit geradlinig geführtem Stößel.

H. je kürzer die Koppel in ihrem Verhältnis zur Kurbel wird. Den unterschiedlichen Hubstrecken entsprechen unterschiedliche Beschleunigungen. Die Beschleunigung ist bei der Schubkurbei in der äußeren Totlage größer als in der inneren Totlage. 2 Dieser Unterschied ist um so größer, je kürzer die Koppel wird. c-d) mit der Koppellänge b geschlagenen Kreisbögen I und 2. In der inneren Totlage schmiegt sich bei der kürzeren Koppellänge der Kreis I besser an den Kurbelkreis an als bei der größeren Koppellänge.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 32 votes